Wann ist körperorientierte Psychotherapie sinnvoll?

Aktualisiert: vor 12 Stunden

Das Leben konfrontiert uns mit vielen Schwierigkeiten: mit einschneidenden Erlebnissen wie Trennung, Verlust, Kränkung, Überforderung, mangelnder Unterstützung, u.v.m.... Besonders hochsensible Menschen sind betroffen, weil sie alles tiefer und intensiver erleben. Aber zunächst versucht jeder Mensch auf seine eigene Art damit umzugehen. Üblich sind Verdrängung, Angriff, Flucht oder ohnmächtige Erstarrung.


Jede Reaktion „verkörpert“ sich, d.h. sie findet einen individuellen körperlichen Ausdruck (z.B. in einer Verspannung, Fehlhaltung, in einem eingeschränktem Atemmuster, Gedankenwirrwarr). Doch irgendwann kann die vorübergehende Lösung nicht mehr genug sein und dann kommt es zu allerlei Beschwerden – psychischen oder körperlichen.


Eine Körperpsychotherapie ist sinnvoll, wenn

•das „laute“ Gefühl aufkommt, das Leben nicht (mehr) in seiner Fülle genießen zu können

•wir uns verkümmert fühlen

•wir uns überlastet fühlen

•vor Problemen stehen, die wir selbst nicht (vollends) lösen können

•das Gefühl des Überdrusses aufkommt, schon wieder eine Verletzung hinnehmen zu müssen

•wenn wir uns deprimiert fühlen, ...


Diese Therapieart eignet sich für jede(n) Erwachsene(n),

•die/der seinem Körper vertraut oder dies lernen möchte,

•die/der mit seinem Leben (oder Teilen davon) nicht zufrieden ist und dies ändern möchte,

•die/der sich weiter entwickeln möchte,

•die/der immer wieder den gleichen Schwierigkeiten im Leben begegnet,

•die/der seinen (seelischen) Schmerz heilen möchte,

•die/der Schwierigkeiten mit seinen Mitmenschen hat.


Es ist möglich, die alten Wunden zu heilen und eine neue Freiheit zu erlangen. Diese Therapie hat den Vorteil, nicht nur Erfahrungen aus dem Gedächtnis zu verarbeiten, sondern auch aus dem Körper...


38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen